Zurück zur Themen-Übersicht: Ferner Osten - Geschichte 

 

Im Ersten Opiumkrieg standen sich das Kaiserreich China & das Vereinigte Königreich gegenüber. Die Briten gewannen den Krieg und erzwangen mit dem Vertrag von Nanking die Öffnung Chinas.

 

Videodokumentation

 

 

Überblick

  • Datum:
  • 18. März 1839 – 29. Aug. 1842
  • Ort: China
  • Beginn: Der chinesische Kaiser verbietet den Opiumhandel
  • Ende: Vertrag von Nanking

 

Wesentlich Beteiligte

  • Vereinigtes Königreich
  • East India Company
  • China unter der Qing-Dynastie

 

Hintergrund & Vorgeschichte

  • Selbstverständnis der beteiligten Nationen:
    • China versteht sich als das Reich der Mitte & sieht andere Nationen als nicht gleichwertige Barbaren
    • Die europäischen Mächte sehen sich berufen, mittels Handel, Krieg & Kolonien zu expandieren
  • 1557: Die Portugiesen errichten einen Handelsposten bei Macao & der europäisch-chinesische Handel beginnt
  • 1635: Der englisch-chinesische Handel beginnt
  • 1757: Das Kanton-System wird für den europäisch-chinesischen Handel eingeführt:
    • Europäische Händler dürfen sich nur in einem begrenzten Gebiet in Guangzhou (Kanton) aufhalten
    • Europäische Händler dürfen nur mit einer chinesischen Zwischenhändlergilde handeln
    • Die chinesische Seite hat das Recht die Preise einseitig festzulegen
    • Als einziges Zahlungsmittel der Europäer ist Silber zugelassen
  • Ab 1757: Das Kanton-System des europäisch-chinesischen Handels führt in Europa zu mit der Zeit hohen Handelsdefiziten & einem starken Silberabfluss
  • Ab 1781: Die britische East India Company beginnt den Opiumhandel mit China & kann so das frühere Handelsdefizit schrittweise ausgleichen
  • 1834: Mit dem Ende des Monopols der East India Company bekennt sich das Vereinigte Königreich zum freien Handel
  • 1834: Ein diplomatischer Vorstoß der Briten unter Lord Napier, den chinesischen Markt über das Kanton-System hinaus zu öffnen, wird von chinesischer Seite ignoriert

 

Verlauf

  • 18. März 1839: Der chinesische Kaiser verbietet den Opiumhandel & der kaiserliche (Sonder-) Beauftrage fordert von den europäischen Händlern die Übergabe ihres Opiums
  • März – Juni 1839:Die Chinesen beschlagnahmen Opium in den europäischen Handelsniederlassungen, entern britische Schiffe in internationalen Gewässern, zerstören das beschlagnahmte Opium (04. Juni) & fordern von den europäischen Händlern unter Androhung der Todesstrafe einen Verzicht auf den Opiumhandel
  • Der britische Superintendent für den Handel mit China Charles Elliot untersagt britischen Händlern, die Verzichtserklärung für den Opiumhandel zu unterzeichnen
  • Okt. 1839: Die Thomas Coutts, ein Schiff von Quakern, die den Opiumhandel generell ablehnen, läuft in den Perlfluss ein, um die chinesische Verzichtserklärung zum Opiumhandel zu unterschreiben
  • Okt. 1839: Zwei Schiffe der Royal Navy blockieren den Perlfluss, um weitere Schiffe vom Einlaufen abzuhalten
  • 03. Nov. 1939: Nachdem die Royal Navy mit einem Warnschuss das Handelsschiff Royal Saxon stoppen will, kommt es zur Ersten Schlacht von Chuenpee, in der vier Kriegsdschunken & weitere chinesische Schiffe versenkt oder beschädigt werden
  • 14. Jan. 1840: der chinesische Kaiser fordert von Ausländern, die Briten nicht materiell zu unterstützen
  • Juni 1840 – Mai 1841: Nachdem ein britisches Expeditionskorps & Verstärkungen der Royal Navy, insb. Dampfschiffe in Kanton eintreffen, siegen die Briten in mehreren Auseinandersetzungen, fügen den Chinesen hohe Verluste bei & bringen Kanton unter ihre Kontrolle
  • 26. Aug. 1841: Britischer Sieg in der Schlacht von Amoy
  • Okt. 1841 – Juni 1842: Erfolgreiche Britische Offensive an der Mündung des Yangtse
  • 19. Juni 1842: Die Briten nehmen Shanghai ein
  • 21. Juli 1842: Britischer Sieg in der Schlacht von Chinkiang
  • 29. Aug. 1842: Der Vertrag von Nanking beendet den Ersten Opiumkrieg
  • Der Vertrat von Nanking – Wesentliche Inhalte:
    • Fünf Häfen werden für den britischen Handel geöffnet
    • Briten dürfen ohne Zwischenhändler mit jedem frei handeln
    • Direkte diplomatische Beziehungen zwischen Briten & Chinesen
    • Diplomatische Vertretungen der Briten in den offenen Städten
    • China tritt Hongkong Island ab
  • 03. Juli & 24. Okt. 1844: In den Verträgen von Wanghia & Whampoa werden den Vereinigten Staaten & Frankreich ähnliche Rechte wie den Briten eingeräumt

 

Folgen

  • Der Vertrag von Nanking ist der erste der Ungleichen Verträge zwischen China & den westlichen Mächten
  • Der Drogenhandel ist in keiner Weise im Vertrag von Nanking erwähnt, wird aber nach dem Ersten Opiumkrieg insb. von britischen & dann auch amerikanischen Händlern wieder aufgenommen
  • Hongkong wird britische Kronkolonie
  • Die Öffnung Chinas beginnt
  • Die Ungleichen Verträge bedeuten den Niedergang Chinas als asiatische Hegemonialmacht mit dem egozentrischen Bild, der Mittelpunkt der Welt zu sein, zu einer informellen europäischen Kolonie
  • Die nach dem Ersten Opiumkrieg folgende Instabilität & erzwungene Öffnung zum Westen bedeuten den Beginn von Chinas langem Weg in die Moderne
  • Der Erste Opiumkrieg (, der Zweite Opiumkrieg & weitere Auseinandersetzungen) & die resultierenden Ungleichen Verträge sind tief im kollektiven chinesischen Gedächtnis verankert