Zurück zur Themen-Übersicht: Deutsche Geschichte

 

Im März 1938 übernahmen die Nationalsozialisten in Österreich die Macht und die Wehrmacht marschierte in das Alpenland ein. Mit dem Sogenannten Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich ging Österreich als souveränes Völkerrechtssubjekt zwischenzeitlich unter und wurde in das nationalsozialistische Deutschland eingegliedert.

 

Videodokumentation

 

 

Überblick

  • Datum: 13. März 1938
  • Ort: Österreich
  • Ereignis: Die österreichische Bundesregierung unter dem Nationalsozialisten Seyß-Inquart beschließt den Anschluss an das Deutsche Reich

 

Wesentlich Beteiligte

  • Deutsches Reich
    • Adolf Hitler (1889 – 1945)
  • Österreich
    • Kurt Schuschnigg (1897 – 1977)
    • Arthur Seyß-Inquart (1892 – 1946)

 

Hintergrund

  • Bis 1806: Österreich & das spätere Deutschland sind im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation mit einander verbunden
  • 20. Apr. 1889: Hitler wird in Österreich (Braunau) geboren
  • 1918: Das Deutsche Reich & die österreichisch-ungarische Doppelmonarchie verlieren den Ersten Weltkrieg
  • Ab 1918: Österreich-Ungarn zerbricht; Deutschland & Österreich werden zu politisch instabilen & international isolierten Republiken mit wirtschaftliche Probleme
  • 1919: der Versailler Vertrag verbietet den Anschluss Österreich an Deutschland
  • 1918/19: In Österreich bestehen übergreifende Tendenzen für ein Zusammengehen mit dem Deutschen Reich, um die kulturell-historische Verbundenheit fortzuführen, das wirtschaftliche Überleben zu sichern & die politische Macht zu sichern
  • Ab 1918/19: In Deutschland & Österreich wachsen extreme nationale & sozialistische Strömungen; Gründung der NSDAP am 24. Feb. 1920 & der österreichischen NSDAP am 04. Mai 1926

 

Vorgeschichte

  • 04. Okt. 1922: Frankreich, Großbritannien, die Tschechoslowakei, Italien & Österreich bestätigen mit den Genfer Protokollen das Anschlussverbot des Versailler Vertrages; Österreich erhält im Gegenzug für Anleihen des Völkerbundes
  • Italien ist die Garantiemacht der österreichischen Souveränität
  • 30. Jan. 1933: Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland
  • März – Mai 1934: Dollfuß bildet den austrofaschistischen Ständestaat mit der nationalistischen, katholischen & antimarxistischen Vaterländischen Front als Einheitspartei
  • Juli 1934: Der Juliputsch der österreichischen Nationalsozialisten, bei dem Bundeskanzler Dollfuß getötet wird, scheitert, die österreichische NSDAP wird verboten & viele ihrer Mitglieder werden verhaftet
  • Als Reaktion auf die Verhaftung von österreichischen NSDAP-Mitgliedern verhängt Deutschland Wirtschaftssanktionen
  • 03. Okt. 1935: Italien beginnt den Abessinienkrieg
  • Der Abessinienkrieg führt zu einer diplomatischen Schwächung & Isolierung Italiens, der Schutzmacht der österreichischen Souveränität; dies setzt die österreichische Regierung unter Druck, sich mit Deutschland zu arrangieren
  • 11. Juli 1936: Bundeskanzler Schuschnigg & Hitler schließen das Juliabkommen, worauf gegen die Aufgabe von deutschen Wirtschaftssanktionen Nationalsozialisten in Österreich amnestiert & in die Regierung aufgenommen werden
  • 25. Okt. 1936: Mit dem geheimen Freundschaftsvertrag zwischen Mussolini & Hitler wird die Achse Berlin-Rom gebildet
  • Ab 1936: Nationalsozialisten gewinnen an Einfluss in Österreich

 

Verlauf

  • 12. Feb. 1938: Bundeskanzler Schuschnigg stimmt beim Berghoftreffen Hitlers Forderungen zu, u.a. Aufhebung des Parteiverbots der NSDAP & die Besetzung von Schlüsselpositionen mit Nationalsozialisten, z.B. Seyß-Inquart als Innenminister
  • Feb. 1938: Die Wehrmacht bereitet sich auf den Einmarsch in Österreich vor
  • 03. März 1938: Der britische Botschafter Neville Henderson äußert gemäß der Appeasement-Politik, dass die deutschen Interessen in Österreich grundsätzlich berechtigt sind
  • 09. März 1938: Schuschnigg kündigt für den 13. März eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Österreichs an
  • 10. März 1938: Deutsches Ultimatum an Schuschnigg, die Volksbefragung zur Unabhängigkeit Österreichs zu stoppen
  • 11. März 1938: Nach Druck aus Berlin (Göring) & der Besetzung des Kanzleramtes durch Nationalsozialisten tritt Schuschnigg zugunsten Seyß-Inquarts zurück
  • 11. März 1938: Nationalsozialisten übernehmen in vielen Städten Österreichs die Kontrolle
  • 12. März 1938: Die Wehrmacht marschiert vielerorts unter dem Jubel der Bevölkerung in Österreich ein
  • 13. März 1938: Hitler & Seyß-Inquart unterzeichnen das Gesetz über die Wiedervereinigung mit dem Deutschen Reich, das am gleichen Tag ratifiziert wird
  • Außer diplomatischen Protestnoten kommt es kaum zu ausländischen Reaktionen

 

Folgen

  • Der Bundesstaat Österreich ist untergegangen & das Land wird in das Deutsche Reich eingegliedert
  • Die persönliche Ansehen von Adolf Hitler wächst in der deutschen & österreichischen Bevölkerung
  • Der Anschluss Österreichs ist der Auftakt zu weiteren Gebietserweiterungen vor dem Zweiten Weltkrieg:
  • Historische Behandlung des Anschlusses in Österreich
    • Nach dem Zweiten Weltkrieg vertritt die Republik Österreich bis in die 1980er Jahre die Position, dass das Land mit dem Anschluss das „erste Opfer der nationalsozialistischen Expansion“ geworden sei
    • In den 1980er Jahren beginnt eine differenzierte Aufarbeitung des Anschlusses & der österreichischen Rolle während der NS-Zeit