Zurück zur Themen-Übersicht: Ferner Osten - Geschichte 

 

Nachdem China während des 19. Jahrhunderts immer mehr unter dem Einfluss der europäischen Mächte, der Vereinigten Staaten & Japans gekommen war, intensivierte sich die Abneigung gegen die Ausländer & Christen in der chinesischen Bevölkerung. Diese Entwicklung mündete in der Boxer-Bewegung, welche schlussendlich eine bewaffnete Rebellion gegen Ausländer & chinesische Christen begann. Eine Koalition aus acht Ländern schlug den Boxeraufstand im Jahre 1900 nieder.

 

Videodokumentation

 

 

Überblick

  • Datum: 1899 – 07. Sep. 1901
  • Ort: China
  • Beginn: Intensivierung der Angriffe auf Missionare & Christen durch die Boxer
  • Ende: Boxer-Protokoll

 

Wesentlich Beteiligte

  • China unter der Qing-Dynastie
  • Boxer (Bewegung für Gerechtigkeit & Harmonie)
  • Vereinigte Acht Staaten:
    • Deutsches Reich
    • Frankreich
    • Italien
    • Japan
    • Österreich-Ungarn
    • Russland
    • Vereinigte Staaten
    • Vereinigtes Königreich

 

Hintergrund

  • Nach dem Ersten (1839 – 1842) & Zweiten Opiumkrieg (1856 – 1860) & nach dem Ersten Sino-Japanischen Krieg (1894 – 1895) schwindet die Macht der Qing-Dynastie & der Einfluss ausländischer Mächte steigt
  • Insb. Das Vereinigte Königreich, Frankreich, Russland, Japan & Deutschland etablieren Einflusssphären in China
  • Die christliche Missionsarbeit in China intensiviert sich
  • In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts entsteht die Boxer-Bewegung:
    • Geheimbünde, die wahrscheinlich als erste von amerikanischen Missionaren auf Grund der Ausübung von Kampfkünsten als Boxer bezeichnet wurden
    • Die Boxer sind spirituelle & abergläubige Vereinigungen, die China reinigen wollen & von „ausländischer Unterdrückung“ befreien wollen
    • Die Boxer-Bewegung besteht (zu Beginn) aus vielfältigen Vereinigungen ohne zentrale Steuerung & lockt insb. arbeits- & mittellose junge Dorfbewohner an

 

Vorgeschichte

  • 01./02. Nov. 1897: Im Juye-Zwischenfall werden 2 deutsche Missionare von ermordet
  • Nov. 1897: Das deutsche Ostasien-Geschwader besetzt die Jiaozhou-Bucht, worauf auch Frankreich, Japan, Russland & das Vereinigte Königreich ihre Einflusssphären sichern
  • 1897/98: Dürren & Überflutungen in der Provinz Shandong beschert den Boxern Zulauf
  • 1898/99: Die Boxer intensivieren ihre Angriffe gegen Missionare & Christen
  • 11. Juni – 21. Sep. 1898: Die Hunderttage-Reformen von modernen Kräften am kaiserlichen Hof scheitern am Widerstand von konservativen Kreisen & der Kaiserinwitwe Cixi
  • Sep. 1898: Kaiserinwitwe Cixi übernimmt die Regierungsgewalt & stellt den Kaiser unter Hausarrest
  • Ab 11. Jan. 1900: Nachdem die Kaiserin Cixi in einem Edikt einen Teil der Boxer für gesetzestreu erklärt, nehmen die Übergriffe auf Christen zu

 

Verlauf

  • 15. Apr. 1900: Auf Druck der ausländischen Mächte kommt es zu einem kaiserliches Verbot der Boxer, das ohne Nachdruck umgesetzt wird
  • Mai & Juni 1900: Boxer greifen Ausländer & Christen in Peking an
  • 30. Mai 1900: Die chinesische Regierung akzeptiert widerwillig die Stationierung von 450 ausländischen Soldaten zum Schutz der Botschaften in Peking
  • 10. Juni 1900: Die Seymour-Expedition mit 2‘000 Mann bricht per Zug von Tientsin nach Peking auf
  • 17. Juni 1900: Allierte Streitkräfte erobern die Dagu-Forts bei Tientsin
  • 18. Juni 1900: Reguläre Truppen & Boxer schlagen die Kräfte der Seymour-Expedition in der Schlacht bei Langfang & stoppen deren Vormarsch auf Peking
    • Die Truppen der Seymour-Expedition stehen kurz vor der Vernichtung, können aber am 25. Juni von einem russisch geführten Regiment entsetzt werden
  • 19. Juni 1900: Kaiserin Cixi stellt den ein 24h-Ultimatum, nach dem alle Ausländer Peking zu verlassen haben
  • 20. Juni 1900: Der Deutsche Gesandte Klemens von Ketteler wird auf seinem Weg zu Verhandlungen über das Ultimatum ermordet
  • Nach dem Mord an von Ketteler verlassen die Ausländer & Christen, das Gesandtschaftsviertel nicht mehr zu verlassen
  • 21. Juni 1900: Kaiserin Cixi erklärt allen ausländischen Mächten den Krieg
    • Die Gouverneure in den südlichen Provinzen ignorieren die Kriegserklärung der Kaiserin & verhalten sich mind. neutral
  • 20. Juni – 14. Aug. 1900: Belagerung des Botschaftsviertels in Peking
    • Trotz massiver numerischer Überlegenheit können die Chinesen die Botschaften nicht einnehmen, insb. auf Grund von gegensätzlichen Positionen auf Chinesischer Seite: Schutz der Ausländer vs. Angriff auf die Ausländer
  • 14. Juli 1900: Die alliierten Truppen nehmen Tientsin ein & beginnen ihren Vormarsch auf Peking
  • 05. & 06. Aug. 1900: Die Alliierten siegen in den Schlachten bei Beicang & Yangcun
  • 13. – 16. Aug. 1900: Die Alliierten bringen Peking unter ihre Kontrolle
  • 15. Aug. 1900: Kaiserin Cixi flieht nach Shaanxi
  • Bis Sep. 1900: Russische Truppen bringen die Mandschurei unter ihre Kontrolle
  • 07. Sep. 1901: Das Boxer-Protokoll beendet den Krieg

 

Folgen

  • Ergebnisse des Boxer-Protokolls:
    • Weiterführung der Herrschaft von Kaiserinwitwe Cixi
    • Keine Gebietsverluste für China
    • Hohe Reparationszahlungen (realisiert von 1901 – 1939)
    • Hinrichtung von 10 hochrangigen Offiziellen mit Verbindung zum Boxeraufstand – allerdings nicht konsequent umgesetzt
  • Europäischen Mächte & die Vereinigten Staaten geben eine direkte Kolonialisierung Chinas endgültig auf & streben nach Kontrolle durch die chinesische Regierung
  • Langfristiger Rückzug der Europäer & Amerikaner aus China zugunsten Japans, das zur eindeutigen Hegemonialmacht in Asien wird
  • Russland zieht sich im Gegensatz zum Boxer-Protokoll nicht aus der Mandschurei zurück, was zu einem Interessengegensatz mit Japan & damit zum Russisch-Japanischen Krieg (1904) führt
  • Das traditionelle China & die Qing-Dynastie sind massiv geschwächt & befinden sich in ihrer letzten Phase

 

Ergänzende Anmerkungen zum Boxeraufstand

  • Gräueltaten, Massaker & Kriegsverbrechen von beiden Seiten
  • Die Hunnenrede von Kaiser Wilhelm II (27. Juli 1900) stößt international auf Empörung & wird im Ersten Weltkrieg von den Briten propagandistisch gegen die Deutschen genutzt