Zurück zur Themen-Übersicht: Deutsche Geschichte

 

 Am 28. Juni 1919 wurde der Versailler Vertrag unterschrieben. Dieser stellt das völkerrechtliche Ende des Ersten Weltkriegs dar. Der Versailler Vertrag war von einschneidender Bedeutung für die weitere Entwicklung Deutschlands, Europas und der Welt. Die Beurteilung von Zeitzeugen und Historikern geht weit auseinander. Manchen sehen in den "objektiven" Bedingungen des Versailler Vertrags die wesentliche Voraussetzung für die Entstehung des NS-Regimes und den Beginn des Zweiten Weltkriegs. Andere erachten lediglich die subjektive Wahrnehmung des Versailler Vertrags als bedeutsam in diesem Zusammenhang.

 

Videodokumentation

 

 

Überblick

  • Datum: 28. Juni 1919
  • Ort: Versailles, Frankreich
  • Ereignis: Unterzeichnung des Friedensvertrages zwischen Deutschland und den Siegermächten des Ersten Weltkriegs
  • Die Beteiligten:
    • Alliierte Siegermächte des Ersten Weltkriegs, insb. die Big Four: Frankreich, Vereinigtes Königreich, Vereinigte Staaten & Italien
    • Deutsches Reich

 

Hintergrund

  • 28. Juni 1914: Nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger in Sarajevo beginnt der Erste Weltkrieg im Juli & August
  • 06. Apr. 1917: Die USA treten in den Ersten Weltkrieg ein
  • 08. Jan. 1918: US-Präsident Wilsons 14-Punkte-Programm
    • (1) Ächtung von Geheimdiplomatie
    • (2) Freie Seefahrt
    • (3) Beseitigung von wirtschaftlichen Schranken
    • (4) Rüstungsbeschränkungen
    • (5) Ausgleich kolonialer Ansprüche
    • (6)-(8) Deutscher Rückzug aus besetzten Gebieten
    • (9) Italienische Grenzen gemäß der Volkszugehörigkeit
    • (10) Autonome Entwicklung der Völker Österreich-Ungarns
    • (11) Freiheit der Balkan-Staaten
    • (12) Autonomie für die Völker des Osmanischen Reichs
    • (13) Schaffung eines polnischen Staats
    • (14) Gründung des Völkerbundes
  • 03. März 1918: Frieden von Brest-Litowsk zwischen den Mittelmächten und Sowjet-Russland (entstanden in der Februar- & Oktoberrevolution 1917)
  • 21. März – 18. Juli 1918: In der Frühjahrsoffensive erreicht Deutschland große Geländegewinne, jedoch werden die Streitkräfte zusehends erschöpft
  • 08. Aug. – 11. Nov. 1918: Die alliierte Hunderttageoffensive treibt die deutschen Streitkräfte nahezu aus Frankreich heraus
  • Sep. – Nov. 1918: Die deutschen Verbündeten scheiden aus dem Ersten Weltkrieg aus ( Bulgarien am 29. Sep., Osmanisches Reich am 30. Okt. & Österreich-Ungarn am 04. Nov.)
  • 29./30. Okt.: Mit dem Kieler Matrosenaufstand beginnt die Novemberrevolution, in deren Verlauf Deutschland zur Republik wird (09. Nov.) und die Weimarer Republik gegründet wird (11. Aug. 1919)
  • 11. Nov. 1918: Der Waffenstillstand von Compiègne beendet die Kampfhandlungen des Ersten Weltkriegs 

 

Verlauf

Die Pariser Friedenskonferenz

  • 18. Jan. 1919 – 21. Jan. 1920: Die Pariser Friedenskonferenz tritt zusammen
    • Nur die Sieger des Ersten Weltkriegs treten zusammen; die Mittelmächte sind ausgeschlossen
    • Ab Mai 1919: Friedensverhandlungen mit den Besiegten des Ersten Weltkrieges (meist nur in schriftlicher Form)
    • The Big Four (UK, Frankreich, USA & Italien) treffen in informellen Gesprächen die wesentlichen Entscheidungen, denen die Teilnehmer der Konferenz dann zustimmen
  • Kernziele der Big Four:
    • Frankreich: Dauerhafte Schwächung Deutschlands & hohe Reparationen für die Zerstörungen in Frankreich
    • UK: Herstellung eines Kräftegleichgewichts in Europa & Deckung der britischen Kriegskosten
    • USA: Dauerhafter Frieden & freier Handel (siehe Wilsons 14 Punkte)
    • Italien: Territoriale Gewinne in Norditalien (wichtiger für die weiteren Friedensverträge)

 

Die Kernpunkte des Versailler Vertrags

  • Alleinige Kriegsschuld Deutschlands und seiner Verbündeten (Kriegsschuldklausel)
  • Territoriale Änderungen, Deutschland verliert u.a. Elsaß-Lothringen an Frankreich, Westpreußen & Teil Schlesiens an Polen, Nord-Schleswig an Dänemark & alle Kolonien
  • Reduktion der deutschen Streitkräfte auf 115,000 Mann
  • Hohe Reparationszahlungen
  • Gründung des Völkerbundes (10. Jan. 1920)

 

Die Unterzeichnung des Versailler Vertrags

  • 07. Mai 1919: Der Versailler Vertrag wird der deutschen Delegation zur Unterschrift vorgelegt
  • Die erste Reaktion Deutschlands auf den Versailler Vertrag
    • Die deutsche Delegation & alle Parteien lehnen die Unterzeichnung ab
    • Ministerpräsident Scheidemann (SPD): „Welche Hand müsste nicht verdorren, die sich und uns in solche Fesseln legte?“
    • Weitestgehend erfolglose Eingabe zur Milderung der Bestimmungen
  • Die alliierte Reaktion
    • Die Alliierten fordern ultimativ die Unterzeichnung des Versailler Vertrags & drohen mit dem militärischen Einmarsch in Deutschland über den Rhein hinaus
  • 28. Juni 1919: Die deutsche Delegation unterschreibt den Versailler Vertrag unter Protest
  • 10. Jan. 1920: Der Versailler Vertrag tritt in Kraft
  • Weitere Friedensverträge:
    • 10. Sep. 1919: Vertrag von Saint-Germain mit Österreich
    • 27. Nov. 1919: Vertrag von Neuilly mit Bulgarien
    • 04. Juni 1920: Vertrag von Trianon mit Ungarn
    • 10. Aug. 1920: Vertrag von Sèvres mit dem Osmanischen Reich

 

Kurz- bis mittelfristige Folgen

  • Maréchal Foch: „Das ist kein Frieden. Das ist ein zwanzigjähriger Waffenstillstand.“
  • Haffner (Historiker): „[Deutschland als zentrale europäische Macht war] weder dauerhaft entmachtet noch dauerhaft integriert“

 

Historische Bewertung

These

  • Der Versailler Vertrag stellte „objektiv“ so harte Bedingungen an Deutschland, dass die Weimarer Republik zwangläufig scheitern musste und der Weg in den Zweiten Weltkrieg vorgezeichnet war
  • Keynes: „[The Versaille Treaty is a] Carthaginian peace.“

Antithese

  • Der Versailler Vertrag stellte vergleichsweise moderate Bedingungen, die Deutschland als staatliche Einheit erhielten & eine dominante Stellung im Zentrum und Osten Europas sicherten
  • Barnett: „[The Versaille Treaty] was hardly a slap on the wrist.“
  • Evans: „[The German economy was] only marginally influenced by the impact of reparations“
  • Nicht Versailles sondern die Weltwirtschaftskrise war der Hauptgrund für den Aufstieg des NS-Regimes

Synthese

  • Nicht die „objektiven“ Bedingungen des Versailler Vertrags, sondern die subjektive Wahrnehmung (als „Schandfrieden“) waren ein wesentlicher Faktor auf dem Weg in die NS-Diktatur und den Zweiten Weltkrieg