Zurück zur Themen-Übersicht: Israelische Geschichte 

 

Deutsche und palästinensische Terroristen entführten im Jahre 1976 ein Air France-Flugzeug nach Uganda, wo Sie von Diktator Idi Amin unterstützt wurden. Die Selektion von jüdischen und nicht-jüdischen Geiseln erinnerte an den Holocaust und schockierte die Welt. Israel entschied, die Geiseln in einer Kommandoaktion zu befreien und entsendete die Eliteeinheit Sayeret Matkal. Am 04. Juli konnten die Geiseln erfolgreich befreit werden und nach Israel ausgeflogen werden.

 

Videodokumentation

 

 

Überblick

  • Datum: 04. Juli 1976
  • Ort: Entebbe, Uganda
  • Ereignis: Rettung von 102 Geiseln durch die IDF (Israel Defense Forces)

 

Wesentlich Beteiligte

  • Israel
    • Dan Shomron – Kommandeur d. Infanterie (05. Aug. 1937 – 26. Feb. 2008)
    • Yekutiel Adam – Kommandeur Süd-Komando (03. Nov. 1927 – 10. Juni 1982)
    • Benjamin Peled – Kommandeur Luftwaffe (1928 – 23. Juli 2002)
    • Yonatan Netanjahu – Kommandeur Sayeret Matkal (13. März 1946 – 04. Juli 1976)
  • VF zur Befreiung Palästinas
    • Wade Haddad (1927 – 28. März 1978)
  • Revolutionäre Zellen
    • Wilfried Böse (1949 – 04. Juli 1976)
  • Uganda
    • Idi Amin (1925 – 16. Aug. 2003)

 

Verlauf

Flugzeugentführung

  • 27. Juni 1976: Mit 54 weiteren Passagieren boarden 4 Terroristen (2 Deutsche & 2 Palästinenser) einen Air France-Flug von Tel Aviv über Athen nach Paris
  • 27. Juni 1976: Kurz nach dem Start übernehmen die Terroristen die Kontrolle über das Flugzeug & leiten es nach Bengazi, Libyen
  • 28. Juni 1976: Entführtes Flugzeug wird nach Entebbe, Uganda geleitet
  • 28. Juni 1976: Mind. 4 weitere Terroristen stoßen in Entebbe dazu; Idi Amin & die ugandischen Streitkräfte unterstützen die Terroristen

 

Geiseldrama in Entebbe

  • 28. Juni 1976: Die im Terminal gefangen gehaltenen Geiseln werden in Juden/Israeli & Nicht-Juden selektiert; Nicht-Juden werden freigelassen
  • 28. Juni 1976: Der französische (nicht-jüdische) Flugkapitän & seine Besatzung stehen zu ihrer Verantwortung & bleiben bei den jüdischen Geiseln
  • Die Ähnlichkeit zu Vorgängen während des Holocaust sorgt weltweit & in Israel für Schock & Empörung
  • Die Flugzeugentführer fordern die Freilassung von 53 Palästinensern aus Gefängnissen in Israel, Kenia, Frankreich, Schweiz, Deutschland mit einem Ultimatum bis zum 01. Juli 1976
  • 28. Juni – 01. Juli 1976: Diplomatische Versuche zur Freilassung der Geiseln scheitern
  • 01. Juli 1976: Israel bietet direkte Verhandlungen an mit einer Verlängerung des Ultimatums bis zum 04. Juli 1976

 

Operation Thunderbolt am 04. Juli 1976

  • 4 C-130 Hercules (unterstützt von 2 Boeing 707) fliegen von Sharm al-Sheikh im Tiefflug nach Entebbe (Landung um 23:00 Uhr IST)
  • Sayeret Matkal entlädt 1 Mercedes & mehrere Landrover & fährt zum Terminal (Imitation von Idi Amin)
  • 2 ugandische Wachsoldaten werden erschossen
  • Sayeret Matkal erstürmt das Terminal & tötet alle Terroristen
  • Bei dem Gefecht sterben 3 Geiseln
  • Parallel werden mind. 11 ugandische Kampfflugzeuge zerstört
  • Die Geiseln werden zu den israelischen Transportflugzeugen gebracht
  • Bei dem Rückzugsgefecht mit ugandischen Truppen fällt Sayeret Matkal-Kommandeur Yonatan Netanjahu
  • 53 Minuten nach der Landung verlassen die israelischen Flugzeuge Entebbe nach Kenia & dann Israel

 

Reaktion von Idi Amin

  • Idi Amin lässt Dora Bloch, 75-jährige Geisel in einem ugandischen Krankenhaus, ermorden
  • Idi Amin lässt mehrere hundert Kenianer in Ugander ermorden

 

Folgen

  • Schwächung von Ansehen & Position Idi Amins
  • Weltweiter Respekt für die militärischen Fähigkeiten Israels
  • In Israel – Stolz auf den Erfolg der Operation & die damit verfolgten Werte:
    • Menschenwürde, Menschenleben & menschliche Freiheit
    • Chaim Herzog, UN-Botschafter Israels: “...we are proud of what we have done because we have demonstrated to the world that in a small country (...) the dignity of man, human life and human freedom constitute the highest values. We are proud not only because we have saved the lives of over a hundred innocent people – men, women and children – but because of the significance of our act for the cause of human freedom.”
  • Unterstützung der Operation durch den Westen & Verurteilung durch den Osten
  • Uneingeschränkte Unterstützung der Bundesrepublik Deutschland & Verbesserung der Deutsch-Israelischen Beziehungen (& weitere Verschlechterung der DDR-Israeli-Beziehungen)
  • Irritationen in der linken Szene & Distanzierung einiger Terroristen von Revolutionären Zellen & Roter Armee Fraktion