Zurück zur Themen-Übersicht: Deutsche Geschichte

 

Nicht nur im Zusammenhang mit der Europäischen Union wird oft die Deutsch-Französische Freundschaft genannt. Diese wird geradezu beschworen und mit fast mythischen Inhalten aufgeladen. Im Folgenden werden die Ursprünge und die wesentlichen Entwicklungen einer Analyse unterzogen.

 

Videodokumentation

 

 

Literatur zu den Deutsch-Französischen Beziehungen

Im Folgenden finden Sie Affiliatelinks, die Sie direkt zu den entsprechenden Büchern führen:

 

Überblick

  • Datum: Spätestens ab 1963
  • Ort: Deutschland & Frankreich
  • Beginn: Elysee-Vertrag

 

Wesentlich Beteiligte

  • Deutschland
  • Frankreich

 

Hintergrund

  • Späteren Staatsgebiete Deutschlands & Frankreichs haben ihren Ursprung im Fränkischen Reich Karls des Großen & seiner Aufteilung im 09. Jh.
    • Westen des Frankenreiches, später: Frankreich
    • Osten des Frankenreiches, später: Hlg. Röm. Reich Deutscher Nation
    • Streit um das Mittelreich Lothars I. (Lothringen) ist die Grundlage der Deutsch-Französischen Erbfeindschaft bis in das 20. Jh.
  • Diplomatische & militärische Konflikte zwischen Deutschland & Frankreich, u.a.
    • Napoleonische Kriege & Befreiungskriege (1794 – 1815)
    • Deutsch-Französischer Krieg 1870/71
    • Erster Weltkrieg (1914 – 1918)
    • II. Weltkrieg mit Besetzung Frankreichs durch Wehrmacht (1940) & Deutscher Kapitulation (1945)

 

Verlauf

Ereignisse bis zum Elysee-Vertrag

  • 08. Mai 1945: Bedingungslose Kapitulation Deutschlands
  • 1949: Gründung der Bundesrepublik
  • 18. Apr. 1951: Gründung der Montanunion durch den Vertrag von Paris
  • 25. März 1957: Gründung der Europäischen Gemeinschaften durch die Römischen Verträge
  • 22. Jan. 1963: Abschluss des Elysee-Vertrags formalisiert die Deutsch-Französische Freundschaft

 

Kerninhalte des Elysee-Vertrages

Gegenseitige Verpflichtung zu:

  • Beratungen in Fragen der Außen-, Sicherheits-, Jugend- & Kulturpolitik
  • Regelmäßige Treffen der Regierungen

 

Entwicklungen nach dem Elysee-Vertrag

Die Deutsch-Französische Freundschaft hängt wesentlich von der persönlichen Beziehung der Regierungschefs der beiden Länder ab.

  • Konrad Adenauer & Charles de Gaulle (1958 – 1963)
  • Helmut Schmidt & Valery Giscard d‘Estaing (1974 – 1981):
    • Europäisches Währungssystem (& damit zwangsläufige Voraussetzung für den europäischen Binnenmarkt)
    • NATO-Doppelbeschluss
  • Kooperation zw. Helmut Kohl & Francois Mitterrand (1982 – 1995):
    • Wesentlicher Faktor auf dem Weg zur EU-Gründung
  • Kooperation zw. Gerhard Schröder & Jacques Chirac (1998 – 2005):
    • Installierung der Blaesheim-Treffen
    • Gemeinsame Position hinsichtlich des Irak-Krieges (2003)
  • Kooperation zw. Angela Merkel & Nicholas Sarkozy (2007 – 2012):
    • Gemeinsames Vorgehen während der Eurokrise („Merkozy“)

 

Folgen

  • Sicherung des europäischen Friedens
  • Deutsch-französische Achse als zentrale & treibende der EU-Entwicklung
  • Stärkung des europäischen / internationalen Einflusses beider Länder, aber auch Gefahr der Ausnutzung des einen durch den anderen Partner
  • Unterstützender äußerer Faktor für die Deutsche Wiedervereinigung – Auf Grund der Dt.-Franz. Freundschaft konnte Mitterand seine (anfänglich) ablehnende Haltung zur Einigung (öffentlich) nicht aufrecht erhalten

 

Erklärung der Deutsch-Französischen Freundschaft

Die Deutsch-Französische Freundschaft kann zwischen zwei Polen erklärt werden:

  • Echte Völkerversöhnung nach Jahrhunderten von „Erbfeindschaft“
  • Kalkuliertes & strategisches Bündnis als Machtallianz zum Vorteil beider Länder