Zurück zur Themen-Übersicht: Deutsche Geschichte

 

Bundeskanzler Willy Brandt trat 1974 zurück, nachdem der Verfassungsschutz seinen persönlichen Referenten Günter Guillaume als Stasi-Spion enttarnte.

 

Videodokumentation

 

 

Literatur zur Guillaume-Affäre

Im Folgenden finden Sie Affiliatelinks, die Sie direkt zu den entsprechenden Büchern führen:

 

Überblick

  • Datum: 1970 – 1974
  • Ort: Deutschland
  • Beginn: Beginn von Guillaums Spionagetätigkeit im Kanzleramt
  • Ende: Rücktritt von Bundeskanzler Brandt

 

Wesentlich Beteiligte

  • Bundesrepublik Deutschland
  • Deutsche Demokratische Republik
  • Ministerium für Staatssicherheit
  • Günter Guillaume (01. Feb. 1927 – 10. Apr. 1995), DDR-Agent
  • Christel Guillaume (06. Okt. 1927 – 20. März 2004), DDR-Agent
  • Willy Brandt (18. Dez. 1913 – 08. Okt. 1992), Bundeskanzler

 

Hintergrund

  • Deutsche Teilung
    • Bundesrepublik Deutschland als demokratischer NATO-Partner
    • Deutsche Demokratische Republik als realsozialistisches Warschauer-Pakt-Mitglied
  • Deutsch-deutsche Spionagetätigkeit
  • Seit 1969 Brandts Kanzlerschaft mit der „Neuen Ostpolitik – Wandel durch Annäherung“

 

Verlauf

Spionagetätigkeit

  • Zwischen 1950 – 1954: Ehepaar Guillaume wird von der STASI als Agenten angeworben
  • 1956: Günter & Christel Guillaume werden als Agenten in die Bundesrepublik geschickt
  • 1964 – 1969: Günter Guillaume profiliert sich in der Frankfurter SPD
  • 1969: G. Guillaume bewirbt sich um eine Stellung im Kanzleramt
  • 1969: BND-Warnung vor der Einstellung Guillaumes wird ignoriert
  • 1970: Guillaume wird Mitarbeiter im Kanzleramt
  • 1972: Guillaume wird persönlicher Referent von Kanzler Brandt

 

Enttarnung

  • Feb. 1973: Verfassungsschutz entdeckt mehrere Spionagevorfälle, die mit Guillaume in Verbindung stehen
  • Mai 1973: Verfassungsschutzpräsident informiert Innenminister Genscher, der Brandt den Spionageverdacht gegen Guillaume mitteilt
  • Juni 1973 – Apr. 1974: Observation von Guillaume durch den Verfassungsschutz
  • 24. Apr. 1974: Verhaftung des Ehepaars Guillaume
    • Guillaume bei seiner Verhaftung: „Ich bin ein Offizier der Nationalen Volksarmee und Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit. Ich bitte, meine Offiziersehre zu respektieren.“
  • 1975: G. Guillaume wird wegen Landesverrats zu 13 Jahren & C. Guillaume zu 8 Jahren verurteilt
  • 1981: Ehepaar Guillaume wird Teil eines Agentenaustausches & kehrt in die DDR zurück

 

Brandts Rücktritt

  • 01. Mai 1974: Kanzleramt erhält BKA-Dossier, nach dem Guillaume pikante Details aus Brandts Privatleben weitergegeben hat
  • Gefahr der Erpressbarkeit des Kanzlers
  • Gefahr für die SPD, die nächste Bundestagswahl auf Grund einer negativen Medienkampagne gegen Brandt zu verlieren
  • 04. Mai 1974: SPD-Spitze diskutiert über den möglichen Rücktritt von Willy Brandt
  • 05. Mai 1974: Brandt beschließt Rücktritt
  • 06. Mai 1974: Bundespräsident wird über den Rücktritt des Kanzlers informiert
  • 07. Mai 1974: Medien berichten über Brandts Rücktritt

 

Folgen

  • Guillaume-Affaire ist der Anlass von Brandts Rücktritt, gemeinhin werden andere Gründe als ausschlaggebend angesehen (insb. Brandts Gesundheitszustand)
  • Helmut Schmidt wird Bundeskanzler
  • Brandts Rücktritt stellt eine Niederlage für die STASI & die DDR dar, da sie Brandt & seine Ostpolitik unterstützte
  • Zu erwartende Verschlechterung der D-DDR-Beziehungen bleibt aus, da beide Seiten die gerade begonnene Ostpolitik als sachlich richtig & wichtiger bewerten