Zurück zur Themen-Übersicht: Deutsche Geschichte

 

West-Deutschland sah sich von 1970 bis 1998 organisiertem Links-Terrorismus ausgesetzt. Die Rote Armee Fraktion (RAF) ermordete zahlreiche Repräsentanten des Systems und weitere unschuldige Opfer.

Das folgende Video ist im Zusammenhang mit der RAF ebenfalls interessant: Der Deutsche Herbst: Entführung von Hanns Martin Schleyer & der Landshut.

 

 

Die erste Generation der Roten Armee Fraktion

 

Videodokumentation über die 1. RAF-Generation

 

 

Überblick

  • Datum: 1970 – 1977
  • Ort: Deutschland
  • Beginn: Gewaltsame Befreiung von Andreas Baader
  • Ende: Suizid von Baader, Ensslin & Raspe

 

Wesentlich Beteiligte

  • Bundesrepublik Deutschland
  • Rote Armee Fraktion (RAF)
  • Andreas Baader (06. Mai 1943 – 18. Okt. 1977)
  • Gudrun Ensslin (15. Aug. 1940 – 18 Okt. 1977)
  • Ulrike Meinhof (07. Okt. 1934 – 09. Mai 1976)
  • Holger Meins (26. Okt. 1941 – 09. Nov. 1974)
  • Jan-Carl Raspe (24. Juli 1944 – 18. Okt. 1977)

 

Hintergrund

  • Intensivierung der massenmediale Vernetzung
  • Ausprägung von Massenwohlstand & Massenbildung
    • Bildung von linken & sozialistischen Vereinigungen (Ende 60er), u.a.
    • Außerparlamentarische Opposition
  • Studentenbewegung
    • Radikalisierung von linken Gruppierungen (Ende 60er) mit den Zielen
    • Beendigung des „westlichen Imperialismus“
  • „Befreiung der unterdrückten Massen“
  • Anmerkung: Die gesellschaftliche & politische Entwicklung (insb. Ende der 60er) widerspricht den links-radikalen Ansichten

 

Verlauf

  • 02. – 03. April 1968: Brandanschläge auf 2 Frankfurter Kaufhäuser durch Baader, Ensslin, T. Proll & Söhnlein
  • 31. Okt. 1968: Verurteilung der Brandstifter zu 3 Jahren Haft
  • 27. Okt. 1969: Nachdem die Revision vom BGH verworfen wird, fliehen Baader, Ensslin & T. Proll nach Frankreich & Italien
  • Anschließend: Militärische Ausbildung des erweiterten RAF-Kerns in einem Fatah-Camps in Jordanien
  • Feb. 1970: Baader & Ensslin kehren nach Berlin zurück
  • 04. Apr. 1970: Baader wird verhaftet
  • 14. Mai 1970: Gewaltsame Befreiung von Baader auf einem Freigang – „Gründungsstunde der RAF“
  • 05. Juni 1970: Veröffentlichung der RAF-Strategie Stadt-Guerilla (Meinhof) in der Zeitschrift Agit 883
  • Sep. 1970 – Apr. 1972: Mehrere Banküberfälle der RAF & polizeiliche Fahndungsaktionen mit „Sich-den-Weg-Feischießen“ durch die RAF
  • Mai 1972: Mai-Offensive mit Bombenanschlägen auf das 5. US-Corps, Augsburger Polizeidirektion, bayerisches LKA, Bundesrichter Wolfgang Buddenberg, Springer-Verlag & US Army Headquarters
  • Juni 1972: Verhaftung des RAF-Kerns & weiterer Terroristen
  • Jan. 1973 – Feb. 1975: 3 Hungerstreik-Aktionen der RAF-Häftlinge gegen angebliche Isolationshaft & Folter
  • 09. Nov. 1974: Holger Meins stirbt an den Folgen eines Hungerstreiks
  • Folgen der Hungerstreiks & des Todes von Holger Meins Sympathie für die RAF in der linken Szene
  • 09. Mai 1976: Suizid von Ulrike Meinhof
  • 28. Apr. 1977: Baader, Ensslin & Raspe werden zu lebenslanger Haft wegen Mordes in 4 Fällen & versuchten Mordes in 34 Fällen verurteilt
  • 05. Sep. 1977: Mit der Entführung von Hanns Martin Schleyer soll der Kern der RAF freigepresst werden
  • 13. Okt. 1977: Entführung der Lufthansa Maschine Landshut auf Mallorca durch palästinensische Terroristen zur Unterstützung ihrer RAF-Verbündeten
  • 18. Okt. 1977: Erfolgreiche Erstürmung der Landshut durch die GSG 9 in Mogadischu
  • 18. Okt. 1977: Suizid von Baader, Ensslin & Raspe
  • 19. Okt. 1977: Hanns Martin Schleyers Leiche wird aufgefunden

Folgen

  • Insb. durch die mediale Berichterstattung findet eine Spaltung der Gesellschaft statt:
    • Starke Ablehnung der RAF
    • Verständnis & Unterstützung für die RAF
  • Propaganda-Aktionen der linken Szene können die 2. Generation & Unterstützer für die RAF gewinnen, z.B. öffentlichkeitswirksame Nutzung der Hungerstreiks
  • Weiterführung & Intensivierung des linken Terrors
  • Initiierung von stärkeren staatlichen Maßnahmen & Gesetzen zur Herstellung / Aufrechterhaltung der inneren Sicherheit

 

Die zweite Generation der Roten Armee Fraktion

 

Videodokumentation über die 2. RAF-Generation

 

 

Überblick

  • Datum: 1972 – 1982
  • Ort: Deutschland
  • Beginn: Verhaftung des Kerns der 1. RAF-Generation
  • Ende: Verhaftung des Kern der 2. RAF-Generation

 

Wesentlich Beteiligte

  • Bundesrepublik Deutschland
  • Rote Armee Fraktion (RAF)
  • Siegfried Haag (15. März 1945 – )
  • Christian Klar (20. Mai 1952 – )
  • Brigitte Mohnhaupt (24. Juni 1944 – )

 

Hintergrund

  • Führungspersonen der 1. RAF-Generation sitzen in Gefängnissen ein
  • (In Teilen) Radikalisierte linke Szene
  • Gesellschaftliche Positionen:
    • Mehrheit: Strikte Ablehnung des Terrorismus
    • Linke Szene (Teile): Verständnis & Unterstützung der RAF (insb. auf Grund von geschickter RAF-Propaganda über angebliche Folter & Isolationshaft)

 

Verlauf

  • 12. Feb. 1970: Gründung des Sozialistischen Patientenkollektivs, aus dem sich ein Teil der 2. Generation rekrutiert
  • Juni 1972: Verhaftung des RAF-Kerns & weiterer Terroristen, u.a. Mohnhaupt
  • Juni 1972 – Nov. 1976: RAF-Anwälte, insb. Haag rekrutieren die 2. Generation der RAF
  • Hauptziel der RAF: „Big Raushole“
  • 27. Feb. – 04. März 1975: CDU-Politiker Peter Lorenz wird von der Bewegung 2. Juni entführt & die RAF presst 5 Terroristen frei, die nach dem Jemen ausgeflogen werden
  • 24. Apr. 1975: Bei der Geiselnahme von Stockholm (Ziel: Freipressung der RAF-Gefangenen) werden 2 Diplomaten ermordet
  • 09. Mai 1976: Suizid von Ulrike Meinhof
  • 30. Nov. 1976: Verhaftung von Siegfried Haag
  • 08. Feb. 1977: Haftentlassung von Mohnhaupt, welche die Führung der 2. RAF-Generation übernimmt
  • 07. Apr. 1977: Mit der Ermordung von Generalbundesanwalt Siegfried Buback & seiner Begleitern beginnt die „Offensive 77“
  • 30. Juli 1977: Vorstandssprecher der Dresdner Bank Jürgen Ponto wird ermordet
  • 05. Sep. 1977: Mit der Entführung von Hanns Martin Schleyer soll der Kern der RAF freigepresst werden
  • 13. Okt. 1977: Entführung der Lufthansa Maschine Landshut auf Mallorca durch palästinensische Terroristen zur Unterstützung ihrer RAF-Verbündeten
  • 18. Okt. 1977: Erfolgreiche Erstürmung der Landshut durch die GSG 9 in Mogadischu
  • 18. Okt. 1977: Suizid von Baader, Ensslin & Raspe (Führungsriege der 1. RAF-Generation)
  • 19. Okt. 1977: Hanns Martin Schleyers Leiche wird aufgefunden
  • 1978 – 1982: Mehrere Anschläge & Banküberfälle der RAF & Fahndungserfolge der Polizei
  • 25. Juni 1979: Gescheiterter Anschlag auf US-General Alexander Haig
  • 15. Sep. 1981: Gescheiterter Anschlag auf US-General Frederick Kroessen
  • 05. Mai 1980: Großer Teil der Bewegung 2. Juni schließt sich der RAF an
  • 1980 & 1982: „RAF-Aussteiger“ tauchen in der DDR unter
  • Juni 1982: Im Mai-Papier die neue RAF-Strategie der „europaweiten antiimperialistischen Front“ formuliert
  • Nov. 1982: Verhaftung der RAF-Führungspersonen Mohnhaupt & Klar

 

Folgen

  • Ermordung einer Vielzahl (auch im RAF-Verständnis) unschuldiger Opfer
  • Identitäts- & Zielfindungskrise der RAF
  • Abkehr der linken Szene von der RAF & damit nahezu vollständiger Verlust von Verständnis & Unterstützung der RAF in der Bevölkerung
  • Weiterführung des Terrors durch die 3. RAF-Generation im sehr verborgenen Untergrund

 

Die dritte Generation der Roten Armee Fraktion

 

Videodokumentation über die 3. RAF-Generation

 

 

Überblick

  • Datum: 1982 - 1998
  • Ort: Deutschland
  • Beginn: Verhaftung des Kerns der 2. RAF-Generation
  • Ende: Selbstauflösung der RAF

 

Wesentlich Beteiligte

  • Bundesrepublik Deutschland
  • Rote Armee Fraktion (RAF)
  • Wolfgang Grams (06. März 1953 – 27. Juni 1993)
  • Birgit Hochfeld (27. Juli 1956 – )

 

Hintergrund

  • Die Mehrzahl der Mitglieder der 2. RAF-Generation sitzen in deutschen Gefängnissen
  • RAF befindet sich in einer Identitäts- & Zielfindungskrise
  • RAF-Terrorismus findet keine / kaum Unterstützung in der linken Szene & ist damit in der gesamten Bevölkerung nahezu vollständig isoliert

Verlauf

  • Nov. 1982: Verhaftung der RAF-Führungspersonen Mohnhaupt & Klar
  • 02. Juli 1984: Verhaftung von 6 RAF-Terroristen
  • Auf Grund der Verhaftungen geht der Staat geht aus, dass die RAF vor dem (inneren) Zerfall steht
  • 01. Feb. 1985: Ermordung von MTU-Geschäftsführer Ernst Zimmermann
  • 09. Juli 1986: Ermordung von Siemens-Manager Karl Heinz Beckurts & seines Fahrers Eckhard Groppler
  • 08. Aug. 1985: Bei Anschlag auf die Rhein-Main Air Base werden 3 Personen ermordet
  • 10. Okt. 1986: Ermordung von Diplomat Gero von Braunmühl
  • 30. Nov. 1989: Ermordung von Alfred Herrhausen
  • Juni 1990: Enttarnung der in der DDR untergetauchten „RAF-Aussteiger“
  • 01. Apr. 1991: Ermordung von Treuhand-Chef Detlev Carsten Rohwedder
  • 10. Apr. 1992: RAF erklärt, dass sie die „Eskalation zurücknimmt“ in Bezug auf Gewalt gegen Personen
  • 27. Juni 1993: In der GSG9-Aktion in Bad Kleinen werden Grams erschossen & Hogefeld verhaftet
  • 20. Apr. 1998: RAF erklärt die Selbstauflösung

 

Folgen

  • Ende einer über 25-jährigen Phase des organisierten Links-Terrors
  • Die deutsche Gesellschaft & der deutsche Staat können sich gegen den linken Terrorismus behaupten
  • Geringe / keine Kooperationsbereitschaft der inhaftierten Terroristen bei der Aufklärung der Anschläge & der RAF
  • Unvollständige Aufklärung der persönlichen Verantwortlichkeiten & externen Einflüssen
  • Der RAF-Terror forderte eine Vielzahl von Opfern

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.