Zurück zur Themen-Übersicht: Geschichte Nordamerikas

 

Die Watergate-Affäre stellt einen Wendepunkt in der amerikanischen Politik dar. Nachdem Journalisten die verdeckten Operationen von Präsident Nixon enthüllten, wurden Praktiken, die als umethisch angesehen wurden, aus der US-Politik verbannt.

 

Videodokumentation

 

 

Literatur zur Watergate-Affäre

Im Folgenden finden Sie Affiliatelinks, die Sie direkt zu den entsprechenden Büchern führen:

 

Überblick

  • Datum: 17. Juni 1972 – 09. Aug. 1974
  • Ort: Washington, USA
  • Beginn: Einbruch in das Hauptquartier der Demokratischen Partei im Watergate-Komplex
  • Ende: Rücktritt des US-Präsidenten Nixon wird wirksam

 

Wesentlich Beteiligte

  • Richard Nixon (1913 – 1994)
  • Bob Woodward (1943 – )
  • Carl Bernstein (1944 – )
  • Mark Felt (1913 – 2008) - „Deep Throat“

 

Hintergrund

  • Nixon sieht insb. Demokraten, Medien, Justiz & liberalen Ostküsten-Establishment als Feinde
  • In den Ministerien gibt es Lecks, die auch geheime Informationen an die Medien weitergeben
  • Nixon erstellt eine persönliche Feindesliste
  • Nixon initiiert (häufig nicht legale) Maßnahmen gegen seine Feinde
  • Nixon pflegt einen zentralistischen & hierarchischen Regierungsstil:
    • Ministerien & Einzelpersonen in Verwaltung & Politik werden entmachtet
    • Die wesentlichen Entscheidungen werden im Weißen Haus von Nixon & seinen Beratern getroffen

 

Verlauf

  • Jan. 1972: Committee for the Re-election of the President (CRP) initiiert eine Kampagne gegen die Demokratische Partei, u.a. mit illegalen Maßnahmen
  • 17. Juni 1972: 5 Einbrecher werden während des Einbruchs in das Hauptquartier der Demokraten verhaftet
  • Juni – Sep. 1972: Finanzielle Verbindungen zw. den Watergate-Einbrechern & dem CRP werden nachgewiesen
  • 29. Aug. 1972: „I can say categorically that... no one in the White House staff, no one in this Administration, presently employed, was involved in this very bizarre incident.“ (Nixon)
  • 07. Nov. 1972: Nixon wird wiedergewählt
  • 1972ff.: Extensive Berichterstattung in den Medien – Insb. Bernstein & Woodward von der Washington Post decken den Watergate-Skandal mit Unterstützung des Stellvertretenden FBI-Direktors Felt (Deep Throat) auf
  • 07. Feb. 1973: Senate Watergate Committee wird ins Leben gerufen
  • 30. Apr. 1973: Nixons enge Berater Erlichman, Haldeman, Dean & Justizminister Kleindienst müssen als „Sündenböcke“ zurücktreten
  • 13. & 16. Juli 1973: Butterfield sagt vor dem Senate Watergate Committee aus, dass es ein Abhörsystem im Weißen Haus gibt
  • Der Senat & Sonder-Staatsanwalt Cox fordern die Herausgabe der Aufzeichnungen von Nixon
  • Nixon weigert sich, die Aufzeichnungen herauszugeben
  • 20. Okt. 1973: Saturday Night Massacre – Nixon veranlasst die Entlassung von Sonder-Staatsanwalt Cox & die Rücktritte von Justizminister Richardson & stellv. Justizminister Ruckelshaus
  • 06. Feb. 1974: Repräsentantenhaus autorisiert das House Judiciary Committe mit der Untersuchung eines Amtsenthebungsverfahrens
  • 01. März 1974: Mit den Watergate Seven werden hochrangige Regierungsmitarbeiter wegen der Vertuschung des Watergate-Vorfalls zu Haftstrafen verurteilt
  • 29. Apr. 1974: Nixon kündigt die Herausgabe von editierten Transkripten der Aufzeichnungen an
  • Die öffentliche Meinung entwickelt sich gegen Nixon – „Reading the transcripts is an emetic experience; one comes away feeling unclean.“ (Providence Journal)
  • 24. Juli 1974: Oberstes Gericht ordnet die Herausgabe der Aufzeichnungen an – Nixon kommt der Anordnung am 30. Juli nach
  • 27. Juli 1974: Das House Judiciary Committee empfiehlt, das Verfahren der Amtsenthebung einzuleiten
  • 05. Aug. 1974: Das Weiße Haus gibt das „Smoking Gun Tape“ vom 23. Juni 1972 frei – Nixon will die CIA nutzen um die FBI-Ermittlungen zu behindern
  • 08. Aug. 1974: Nixon kündigt seinen Rücktritt für den nächsten Tag an

 

Folgen

  • 69 Regierungsmitarbeiter werden angeklagt & 48 werden verurteilt
  • Nixons erhält ein presidential pardon von seinem Nachfolger Ford
  • Nixon wird als einer der schlechtesten Präsidenten der USA beurteilt
  • Höhere Transparenzanforderungen für Parteifinanzierung & finanzielle Lage von Politikern
  • Die jahrzehntelange Praxis von Gesprächs-aufzeichnungen im Weißen Haus hören auf
  • Medien etablieren sich als „Vierte Gewalt“ & es kommt zu einer Intensivierung des investigativen Journalismus, der aggressiver & zynischer im Umgang mit Politikern ist
  • Weltweit wird Watergate zum Inbegriff politischer Skandale, z.B.:
    • Whitewatergate – Immobilien-Affäre Clintons
    • Waterkantgate – Barschel-Affäre