Zurück zur Themen-Übersicht: Geschichte Nordamerikas

 

Die Kubakrise war wohl der Höhepunkt des Kalten Krieges. Im Oktober 1962 stand die Welt am Rande des Dritten Weltkrieges und damit der unklaren Vernichtung der Welt.

 

Videodokumentation

 

 

Literatur zur Kubakrise

Im Folgenden finden Sie Affiliatelinks, die Sie direkt zu den entsprechenden Büchern führen:

 

Überblick

  • Datum: 14. – 28. Okt. 1962
  • Ort: Kuba, Karibik
  • Beginn: Entdeckung von sowjetischen Nuklearraketen auf Kuba
  • Ende: Abzug der auf Kuba stationierten Mittelstreckenraketen

 

Wesentlich Beteiligte

  • USA
    • John F. Kennedy (1917 – 1963)
  • UdSSR
    • Nikita Chruschtschow (1894 – 1971)
  • Kuba
    • Fidel Castro (1926 – )

 

Hintergrund

Kalter Krieg & atomares Wettrüsten

  • Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelt sich der Ost-West-Konflikt & es kommt zum atomaren Wettrüsten mit einem Ungleichgewicht am Anfang der 1960er Jahre:
    • Sowjetunion: 4 – 75 Interkontinentalraketen (ICBM)
    • USA: 170 ICBMs & 8 U-Boote mit Polaris-Raketen
  • Um die Vorwarnzeiten von Nuklearschlägen zu verringern, werden Mittelstreckenraketen (MRBM) nah am feindlichen Gebiet stationiert
    • 1958: SU stationiert Nuklearraketen in Osteuropa
    • 1959: USA stationieren Nuklearraketen in Großbritannien, Italien & der Türkei

USA besitzen einen deutlichen Vorteil im Kalten Krieg gegenüber der Sowjetunion, so dass sogar ein atomarer Erstschlag theoretisch möglich wäre.

 

Kuba & seine strategische Bedeutung

  • 1959 stürzt Fidel Castro den kubanischen Diktator Batista
  • Im Mai 1960 nehmen Kuba & die SU diplomatische Beziehungen auf
  • Im Okt. 1960 verhängen die USA ein Embargo gegen Kuba, nachdem dort entschädigungslose Verstaatlichungen stattfanden
  • Im Apr. 1961 scheitert ein durch die USA unterstützter Umsturzversuch auf Kuba (Schweinebucht-Debakel)
  • Auf Grund der geographischen Nähe Kubas zu den USA hat es große strategische Bedeutung

Kuba bietet der Sowjetunion die Möglichkeit, die strategische Schwäche im Kalten Krieg durch einen kubanischen Stützpunkt auszugleichen. Für die USA bedeutet ein kommunistischer Stützpunkt im eigenen „Hinterhof“ eine akute Bedrohung.

 

Verlauf

  • 26. – 17. Okt. 1960: Die ersten U2-Aufklärungsflüge entdecken sowjetische Flugabwehrraketen & Kampfflugzeuge auf Kuba
  • Juni 1962: Der BND erhält Kenntnis von SU-Plänen Nuklearraketen auf Kuba zu stationieren & warnt die USA
  • 10. Juli 1962: SU beginnt mit der verdeckten Operation Anadyr, der Verschiffung von 42‘000 Soldaten & Nuklearraketen nach Kuba
  • 05. & 29. Aug. 1962: U2-Aufklüarungsflüge entdecken sowjetische Luftabwehreinrichtungen auf Kuba
  • 15. Sep. 1962: Aufklärungsfotos des sowjetischen Frachtschiffes Poltava im Atlantik belegen die SU-Waffenlieferungen
  • 14. Okt. 1962: U2-Fotos bestätigen den Bau von Startrampen für SU-Mittelstreckenraketen – weitere Aufklärungsflüge folgen
  • 16. Okt. 1962: Im Weißen Haus tritt der Krisenstab zusammen
  • 16. – 21. Okt. 1962: Der Krisenstab diskutiert die möglichen US-Reaktionen: Luftschläge, Invasion & Blockade; sonst Geheimhaltung & business as usual
  • 21. Okt. 1962: Endgültige Endscheidung für eine Blockade mit der Option zu weiter führenden Maßnahmen
  • 22. Okt. 1962: Kubakrise wird öffentlich & spitzt sich zu
  • US-Position am 22. Okt. 1962:
    • Einsatzbereitschaft der US-Streitkräfte wird erhöht (DEFCON 3)
    • Truppen werden nach Florida verlegt
    • 200 Schiffe gehen vor Kuba in Stellung
    • Kennedy kündigt Blockade für 24. Okt. an, fordert den Abzug der SU-Raketen & droht mit nuklearem Gegenschlag
  • 23. Okt. 1962: Chruschtschow erklärt, die Blockade nicht zu akzeptieren
  • 24. Okt. 1962: Am ersten Blockadetage drehen alle SU-Schiffe ab
  • 25. Okt. 1962: Dipl. Schlagabtausch zw. USA & SU vor der UNO
  • 26. Okt. 1962: Strategic Air Command wird in DEFCON 2 versetzt, es kommt zu Zwischenfällen zw. US-Zerstörern & SU-U-Booten, & Castro fordert bei einem Angriff einen atomaren Erstschlag der SU
  • 26. Okt. 1962: Erstes Verhandlungsangebot von Chruschtschow an Kennedy
  • 27. Okt. 1962: US-Zerstörer zwingen SU-U-Boot durch Beschuss mit Übungswasserbomben zum Auftauchen / Offizier Archipow verhindert zuvor den Abschuss eines Nukleartorpedos
  • 27. Okt. 1962: In Geheimverhandlungen einigen sich Kennedy & Chruschtschow die Krise beizulegen:
    • SU zieht Raketen aus Kuba ab
    • USA greifen Kuba nicht an
    • USA ziehen Raketen aus der Türkei & Italien ab (geheim)
  • 28. Okt. 1962: Chruschtschow gibt im Radio den Abzug der Raketen aus Kuba bekannt

 

Folgen

  • In den USA & der Sowjetunion werden Maßnahmen ergriffen, die Gefahr eines Nuklearkrieges zu reduzieren:
    • Der Heiße Draht wird eingeführt
    • Mit dem Atomkoffer kann nur der US-Präsident den Einsatz von Nuklearwaffen autorisieren (Sowjets führen ähnliches System ein)
  • Begrenzte Entspannung zwischen den Supermächten:
    • Stärkung der US-/NATO-Strategie „Flexible Response“
    • Konzept der friedlichen Koexistenz
    • Vermeidung von direkten Konfrontationen, stattdessen Konzentration auf Stellvertreterkriege, z.B. Vietnam (1960er & 70er) & Afghanistan (1980er)
  • Folgen für Kuba:
    • Verschlechterung der Beziehungen zu den USA
    • Intensivierung der Beziehungen zur Sowjetunion