Zurück zur Themen-Übersicht: Geschichte Nordamerikas

 

Nachdem Christoph Kolumbus Amerika entdeckte, gründeten mehrere europäische Staaten Kolonien in Nordamerika. Die wichtigsten Kolonialmächte waren Spanien, Frankreich, die Niederlande, Schweden und England, später Großbritannien.

 

Videodokumentation

 

 

Überblick

  • Datum: 1492 – 1754
  • Ort: Nordamerika
  • Beginn: Christoph Kolumbus entdeckt Amerika
  • Ende: Neuordnung der nordamerikanischen Kolonien mit dem Ausbruch des Franzosen- & Indianerkriegs

Wesentlich Beteiligte

  • England, später: Großbritannien
  • Frankreich
  • Niederlande
  • Schweden
  • Spanien

 

Hintergrund

  • Relative Überbevölkerung in Europa im Sinne von Verhältnis der Bevölkerung zu Aufgaben / Arbeit in der jeweiligen Gesellschaft
  • Religiöse Unfreiheit & Unterdrückung in Europa
  • Streben der europäischen Mächte nach Ruhm & Ansehen
  • Europäisches Streben nach Mehrung des Wohlstands durch Handel innerhalb der eigenen Machtsphäre gemäß des Merkantilismus

 

Verlauf

Spanische Kolonialisierung Nordamerikas

  • 1492: Christoph Kolumbus entdeckt Amerika
  • 1519 – 1521: Cortez erobert das Azteken-Reich für Spanien
  • 1565: Spanier gründen in Florida die Garnisonsstadt St. Augustine
  • 1598: Gründung der ersten spanischen Siedlung San Juan de los Caballeros in New Mexico

 

Französische, niederländische & schwedische Kolonialisierung Nordamerikas

  • 1608: Franzosen gründen Siedlung im heutigen Quebec
  • 1682: Frankreich beansprucht Louisiana
  • 1614: Niederländer gründen Neuniederlande mit der Hauptstadt Neu Amsterdam
  • 1638: Schweden gründen Neuschweden
  • 1655: Niederländer erobern Neuschweden, nachdem die schwedischen Händler zu einer Konkurrenz wurden

 

Englische / Britische Kolonialisierung Nordamerikas

  • 1607: Engländer gründen mit Jamestown in Virginia ihre erste überseeische Kolonie
  • 1620: Mit der Überfahrt der Mayflower beginnt die massenhafte Einwanderung von Puritanern
  • 1664: Engländer übernehmen die niederländischen Kolonien während des zweiten niederländisch-englischen Seekriegs
  • 1713: Nach dem Queen Anne’s War erhält Großbritannien im Frieden von Utrecht Gebiete um die Hudson Bay, Neufundland & Nova Scotia von Frankreich
  • 1733: Mit Georgia wird die letzte der 13 britischen Kolonien gegründet

 

Weitere Entwicklungen

  • Mehrere militärische Auseinandersetzungen zwischen den Kolonialmächten & mit den Indianern im 17. & 18. Jh.
  • Nach anfänglichen Schwierigkeiten wächst die Wirtschaft in den Kolonien beständig auf der Grundlage von Handel & Landwirtschaft
  • 1754: Franzosen- & Indianer-Kriege beginnen & damit beginnt eine Neuordnung der nordamerikanischen Kolonien
  • In den britischen Kolonien entsteht ein im Vergleich zu Europa offeneres politisches & gesellschaftliches System mit einer stärkeren & pluralistischeren Beteiligung von verschiedenen Religions- & Interessengruppen

 

Folgen

  • Folgen für die Beziehungen zw. den Kolonialmächten:
    • Spannungen zwischen den Kolonialmächten, insb. zwischen Großbritannien & Frankreich verstärken sich & es kommt zum Franzosen- & Indianer-Krieg
  • Folgen für die Beziehungen zw. Kolonien & Kolonialmacht:
    • Im Vergleich zu Europa liberale gesellschaftliche & politische Entwicklung
    • Positive Wirtschaftsentwicklung der Kolonien
    • Grundlagen für eine demokratische Gesellschaftsordnung werden gelegt
    • In den 13 engl. Kolonien entsteht ein stärkeres Selbstbewusstsein & Unabhängigkeitsbestrebungen
  • Voraussetzung für die Amerikanische Revolution ist gelegt

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.